Aktuelles

Städtebauförderung NRW: 396,6 Millionen Euro für 273 Kommunen

Mit der Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen, bestehend aus den drei neuen Regelprogrammen („Lebendige Zentren“, „Sozialer Zusammenhalt“ sowie „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“) und dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ werden im Jahr 2020 insgesamt 273 Kommunen in Nordrhein-Westfalen mit rund 396,6 Millionen Euro gefördert. Damit können insgesamt 295 Projekte mit zuwendungsfähigen Ausgaben in Höhe von rund 532 Millionen Euro umgesetzt werden.

Zweite Phase des Landesprogramms „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“

Mit dem Programm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ fördert das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) im Rahmen der „Stärkungsinitiative Kultur“ die Entwicklung und Weiterentwicklung von Kulturorten in ländlichen Regionen. In der laufenden ersten Programmphase werden bereits 17 Projekte bei der Entwicklung von Konzepten für Dritte Orte unterstützt. Für den Förderzeitraum 2021 bis 2023 ist ab sofort die zweite, mit rund 13 Millionen Euro dotierte Programmphase ausgeschrieben, mit der die konkrete Umsetzung von sog. „Dritten Orten“ im ländlichen Raum ermöglicht wird.

Förderung von Spiel- und Bildungsangeboten für Kinder und Jugendliche im Rahmen des Programms „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“

Mit dem Programm „Kultur macht stark“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Maßnahmen und Projekte kultureller Bildung, die von lokalen Bündnissen vor Ort geplant und durchgeführt werden. Umgesetzt wird das Förderprogramm gemeinsam mit 29 bundesweiten Verbänden und Initiativen, die dafür in einem wettbewerblichen Verfahren ausgewählt wurden. Die förderfähigen Maßnahmen und Projekte umfassen alle künstlerischen Sparten und Kulturformen sowie interdisziplinäre Angebotsformen.

Wettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt"

Der Wettbewerb wird vom Bündnis Kommunen für biologische Vielfalt e. V. mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ausgelobt und ist Teil des Bundesprogramms „Biologische Vielfalt“. Städte, Gemeinden und Landkreise sind dazu eingeladen, sich mit Projektideen zur Förderung von Stadtnatur und Insektenvielfalt am Wettbewerb zu beteiligen. Es können Kooperationen mit Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft oder Forschung eingegangen werden und besonders werden Kommunen zur Teilnahme ermutigt, die bisher noch keine oder nur sehr wenige Projekte zum Wettbewerbsthema initiiert haben.

Bundespreis UMWELT & BAUEN

Der Wettbewerb wird durch das Umweltbundesamt (UBA) in Kooperation mit dem Öko-Zentrum NRW durchgeführt und zeichnet gelungene Projekte in unterschiedlichen Kategorien aus, die eine vorbildliche und nachhaltige Planung von Bauten und Quartieren bzw. das Engagement für eine Sanierung auf hohem architektonischem Niveau aufweisen.

Neue Förderrunde für Modellprojekte im Nationalen Klimaschutz

Mit der Förderung der Modellprojekte unterstützt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Kommunen bei investiven Klimaschutzprojekten mit modellhaftem Charakter. Im Rahmen des novellierten Aufrufs können seit dem 1. März 2020 wieder Projektskizzen eingereicht werden. Der novellierte Förderaufruf ist zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten und gilt bis zum 31. Dezember 2022. Projektskizzen können sowohl im Frühjahr (1. März bis 30. April) als auch im Herbst (1. September bis 31. Oktober) eingereicht werden.

Publikation „Barrierefrei und inklusiv planen“

Die Publikation ist im Rahmen der Reihe „Informationen zur Raumentwicklung“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) erschienen. Barrierefreiheit ist eine Frage von Konzeption, Planung und Partizipation. Häufig kommt es dabei auf Details an, die leicht übersehen werden. Und der vorausschauende Blick lohnt sich allemal, denn Barrierefreiheit und Inklusion sind nicht nur Gegenwarts-, sondern auch Zukunftshemen, die vor dem Hintergrund des demografischen Wandels noch bedeutsamer werden.

Wettbewerb „Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2020“

Die Auszeichnung wird alle fünf Jahre durch das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG NRW) vergeben und würdigt Bauten und Anlagen in Nordrhein-Westfalen mit hoher gestalterischer, ökologischer und ökonomischer Qualität sowie baukultureller Vorbildwirkung.

Handbuch „Aktivierende Befragung – Konzepte, Erfahrungen, Tipps für die Praxis“

Aktivierende Befragung ist eine Methode, die in der Gemeinwesenarbeit entwickelt wurde. Die Bürgerinnen und Bürger eines Wohngebiets oder Stadtteils werden nicht nur nach ihren Meinungen und Einstellungen befragt, sondern gleichzeitig dazu angeregt und ermutigt, aktiv zu werden, für ihre Interessen einzutreten und bei der Lösung von Problemen im Gemeinwesen mitzuwirken.

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2020 – „Vom Parkraum zum Freiraum“

Der Wettbewerb wird durch die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e. V. (SRL) in Kooperation mit dem Verkehrsclub Deutschland e. V. (VCD) ausgelobt und würdigt Projekte und Konzepte zur Verkehrswende im öffentlichen Raum, die komplexe Aufgaben innovativ und ressortübergreifend lösen und Kooperationen in der Stadt- und Verkehrsplanung anstoßen. Damit sollen gute Beispiele sichtbar und bekannt werden, die sich gleichermaßen durch eine integrierte Stadt- und Verkehrsplanung, eine hohe gestalterische Qualität und eine verbesserte Umweltsituation auszeichnen.

Abschlussbericht „Wohnraumversorgung und sozialräumliche Integration von Migrantinnen und Migranten – Belegungspolitiken institutioneller Wohungsanbietender“

Der Abschlussbericht wurde durch den Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. (vhw) im Rahmen der vhw-Schriftenreihe herausgegeben. Aktuelle Untersuchungen belegen: Ein Zuwanderungshintergrund erschwert die Wohnraumsuche in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern. Die zentrale Rolle institutioneller Wohnungsanbietender für die wohnräumliche Integration wird durch die Fluchtzuwanderung besonders sichtbar.

Wettbewerb „Zuhause hat Zukunft 2020“

Der Verein Wege aus der Einsamkeit e. V. stellt das Thema „Senioren leben Zuhause“ in den Mittelpunkt. Ziel ist es, den Bedürfnissen von alten Menschen mehr Öffentlichkeit zu verschaffen und entmutigende Lebensverhältnisse langfristig durch die Förderung geeigneter Projekte positiv zu verändern.

Fonds Soziokultur

Der Fonds Soziokultur unterstützt Projekte zur Entfaltung der ästhetischen, kommunikativen und sozialen Bedürfnisse und Fähigkeiten von Bürgerinnen und Bürgern sowie entsprechende Beiträge zur Erhaltung und Weiterentwicklung kultureller Chancengleichheit und demokratischer Kultur im Rahmen allgemeiner Projektförderung sowie des zusätzlichen Förderprogramms „Der Jugend eine Chance“ für junge Kulturinitiativen.

Mehrgenerationenhauspreis „DemografieGestalter 2020“ – Abstimmung für den Publikumspreis

Mit dem Wettbewerb „DemografieGestalter 2020 – der Mehrgenerationenhauspreis“ lobt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) nun im dritten Jahr einen Wettbewerb aus, der kluge, kreative und nachhaltige Projekte zur Gestaltung der Herausforderungen des demografischen Wandels würdigen und die Arbeit der bundesweit rund 540 Mehrgenerationenhäuser deutschlandweit noch bekannter machen soll.

Publikation „Strategien der Innenentwicklung in kleineren Städten und Gemeinden – Lebendige und nutzungsgemischte Wohn- und Versorgungsstandorte in kleineren Städten und Gemeinden“

Die Arbeitshilfe ist in der Reihe der Sonderveröffentlichungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR) erschienen und basiert auf den Ergebnissen des Forschungsprojekts „Innenentwicklung in kleineren Städten und Gemeinden – Strategien zur Sicherung lebendiger und nutzungsgemischter Wohn- und Versorgungsstandorte“, das das BBSR im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) durchgeführt hat.

Publikation „Ohne Kunst kein Bau – Kunst-und-Bau-Projekte in Nordrhein-Westfalen 2007-2019“

Das Buch wurde durch die Institution Baukultur Nordrhein-Westfalen, einem Zusammenschluss des Vereins StadtBauKultur NRW und des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI), veröffentlicht. Es stellt eine Auswahl von Kunst-und-Bau-Projekten zwischen den Jahren 2007 und 2019 vor, die im Rahmen öffentlicher und privater Bauvorhaben in Nordrhein-Westfalen geplant und realisiert wurden.

Auszeichnungen zum Deutschen Bauherrenpreis 2020

Der Deutsche Bauherrenpreis wird vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (GdW), dem Bund Deutscher Architekten (BDA) und dem Deutschen Städtetag (DST) alle zwei Jahre ausgelobt und zeichnet herausragende Wohnungsbauprojekte aus, die sowohl von hoher Qualität sind als auch zu tragbaren Kosten realisiert wurden.

Landesinitiative "Hier hat alt werden Zukunft"

Im Rahmen der Landesinitiative sind ehrenamtlich Engagierte, wie z. B. die Seniorenvertretungen, aufgerufen, gemeinsam in ihren Städten und Gemeinden Angebote zu suchen und zu benennen, die in herausragender Weise zur Teilhabe älterer Menschen beitragen. Das Projekt wird im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) durch das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) durchgeführt. Derzeit sind die nordrhein-westfälischen Kommunen aufgerufen, sog. „Suchgruppen“ zusammenzustellen und dem KDA bis zum 9. März 2020 zu melden.

Zweite Förderperiode des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Im Rahmen des Bundesprogramms fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) seit dem Jahr 2015 Projekte, die sich im Sinne der sog. „Strategie der Bundesregierung zur Extremismusprävention und Demokratieförderung“ für Demokratie und gegen menschenfeindliche Äußerungen und Handlungen einsetzen. Die zweite Förderperiode hat im Januar 2020 begonnen.

EU-Förderphase 2021 bis 2027 – Information und Konsultation zum Europäischen Sozialfonds

Die Vorbereitungen für die neue Förderperiode des Europäischen Sozialfonds (ESF) 2021 bis 2027 in Nordrhein-Westfalen sind angelaufen. Auf der Basis der derzeitigen Verordnungsentwürfe der Europäischen Kommission arbeitet die ESF-Verwaltungsbehörde im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) an der Erstellung des neuen Operationellen Programms und möchte Gelegenheit geben, sich am Konsultationsverfahren zu beteiligen.

Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2020“ gestartet

Der Wettbewerb zeichnet Kommunen für wirkungsvolle, beispielhafte und innovative Maßnahmen und Projekte zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels aus, die auch andere Kommunen anregen, neue Ideen auf ihre eigenen Situationen zu übertragen und zu realisieren. Es wird an zehn Städte, Landkreise und Gemeinden ein Preisgeld von insgesamt 250.000 Euro vergeben.